Gretchen

Obentrautstraße 19-21, 10963, Berlin, Deutschland

Sat, 30 Jul 2016
Doors open: 20:00
Show starts: 21:00

Beardyman

Von allen Beatboxing Persönlichkeiten gibt es nach wie vor nur einen, der den Ton maßgeblich angibt, und das ist Beardyman. Einerseits ist er zweifacher UK-Beatboxmeister, andererseits MC, bühnenpräsenter Comedian, Produzent und ein begnadeter Live-Improvisator. Die Chancen, schon einmal von ihm gehört zu haben, stehen somit ganz gut. Bekannt wurde der Brite Darren Foreman besonders durch seine einzigartigen Live-Sets, u.a. auf Festivals wie Glastonbury, Sonar, Reading und Roskilde. Dort lotet er - größtenteils improvisiert - die Grenzen des Human Beatboxing aus, indem er sämtliche Sounds live erzeugt und gleichzeitig durch vier Korg Kaoss Pads Loop- und Effektgeräte jagt und daraus komplette Songs entstehen lässt. Sein Werkzeug: Mund, Nase, Rachen – Geräuschimitationen und Stimmeffekte in perfekter Abstimmung. Was als „studentischer Nebenjob” im Jahre 2002 begann, entwickelte sich zur Profession, als er 2006 UK Beatbox Champion wurde. Berühmtheit erlangte er besonders als beatboxende Super-Hausfrau in „Kitchen Diaries” im Internet. Sein lang angekündigtes Debütalbum hat er kurzerhand mit dem selbstironischen „I Done A Album” betitelt, und dies begeisterte mit einer eklektischen Stilvielfalt. Denn er versammelte darauf reichlich disparate Tracks von schrägen Elektronik-Experimenten, Balkan-Dubstep über weltmusikalisches Flair bis hin zu Township-Funk, Drum’n’Bass, psychedelischen Dub und IDM. Die übersprudelnde Kreativität des Klangkünstlers wurde hier auf eindrucksvolle Art und Weise festgehalten. Der Improvisation kommt dabei ein hoher Stellenwert zu. So forderte er beispielsweise bei einem seiner Konzerten das Publikum auf, ihm Begriffe entgegen zu rufen. Heraus kamen dabei „The Sea”, „Gipsy Fish”, „Disco” sowie „Drum and Bass”. Dass diese ungewöhnliche Herangehensweise einen Einsatz hochwertiger Technik fordert, liegt auf der Hand. In Fatboy Slims Welthit „Eat Sleep Rave Repeat“ spielte er übrigens den charismatischen Kiffer. Ende November 2014 veröffentlichte Live-Monster und One Man Band Beardyman hierzulande sein zweites Studioalbum „Distractions“. Der Comedyfaktor wurde diesmal merklich reduziert. Überrascht und happy durften wir allerdings seine Qualitäten als Songwriter zur Kenntnis nehmen. Heute genießen wir seine eigenwillige Live-Performance bei uns im Gretchen: Drum'n'Bass, gepaart mit Beatbox-Einlagen und parodistischen Texten, dazu eine Prise Stand-Up-Comedy.
top