Heimathafen Neukölln

Karl-Marx-Platz 141, 12043, Berlin, Deutschland

Fri, 27 Jan 2017
Show starts: 20:00

Fetsum

Nach dem beeindruckenden Peace x Peace Festival in der Waldbühne ist FETSUM gefragter denn je. Der ruhige, bescheidene und nachdenkliche Künstler, der sich politisch so klar positioniert und engagiert, wird in Talkshows und Diskussionsrunden eingeladen, Bundespolitiker und Minister wollen mit ihm reden. Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller verleiht ihm den Verdienstorden des Landes Berlin. Mit der Bundestags-Vizepräsidentin Claudia Roth veröffentlicht er ein Buch. „So geht Deutschland – Eine Anstiftung zum Mitmachen und Einmischen“ heißt das aufgezeichnete Gespräch der beiden. FETSUM spricht mit der früheren Managerin der Berliner Band „Ton Steine Scherben“ ausführlich über dieses Land, über seine Geschichte, das Grundgesetz, Flüchtlinge, den Rechtsruck, die Würde des Menschen, auch über den Begriff der Heimat, die für FETSUM kein Ort ist, sondern Menschen. Er sagt, dass es heute zu wenige Künstler gebe, die gesellschaftliche Themen aufgreifen und ihre Popularität nutzen, um Haltung zu zeigen. Man könne Dinge eben sehr gut ignorieren, hier, in unserem reichen Deutschland. Doch FETSUM ist kein Politiker, sondern ein Musiker der sich gesellschaftlich engagiert. Und so beschließt er, seine Arbeit am angefangenen Album fortzusetzen. Vieles ist liegengeblieben, weil er sich doch 16 Monate lang um dieses Festival gekümmert hat. Er beschließt dieses politisch für ihn so ereignisreiche Jahr 2016 musikalisch zu beenden. Die Songs auf der im Dezember erscheinenden EP „Light In A Dark Place“ sind in London und Los Angeles in Kooperation mit den Songwritern und Produzenten von Künstlern/-innen wie Adele, Jason Mraz, Robbie Williams, Alicia Keys, Eric Clapton und Gary Clark Jr. entstanden. Der Reinerlös aus dem Verkauf der EP wird ebenfalls an Unicef gespendet. Das Album folgt 2017. Die Reise geht weiter!
top